Seitenbereiche
Inhalt
© sembella

Wie sich gesellschaftliche Trends auf die Einrichtung auswirken

Veröffentlicht:

Alexa weckt uns mit unserem Lieblingssong, die Kaffeemaschine setzt sich automatisch in Gang und verbreitet einen köstlichen Duft, während das Bad aufheizt und die Rollläden sanft nach oben gleiten, um die Sonne hereinzulassen. Klingt wie Science-Fiction. Ist es aber nicht. Denn Smart Home und digitale Vernetzung sind Megatrends, die das Leben maßgeblich verändern. Führende Netzwerkunternehmen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 weltweit rund 50 Milliarden Produkte mit dem Internet verbunden sein werden: vom Kühlschrank über die Stereoanlage bis hin zur Beleuchtung, Heizung und dem digitalen Assistenten.

Das wirkt sich auf unsere Gewohnheiten aus. Schon heute ist der durchschnittliche Verbraucher rund um die Uhr „online“, kauft immer mehr Produkte via Mausklick und setzt digitale Netzverbindungen an jedem Ort voraus. In Auto, Bahn und Flugzeug ebenso wie zu Hause. Doch gerade aufgrund dieser hohen Mobilität und ständigen Erreichbarkeit wächst der Wunsch nach Privatheit, Ruhe und Rückzug. Als Kontrapunkt zur rastlosen und dauerhaften Technisierung und schnell getakteten Tagen. Durch die zunehmende Digitalisierung und Globalisierung erscheint unsere Welt einerseits immer kleiner, da wir ja mit einem Klick überall sein können. Andererseits nimmt sie riesige Ausmaße an und wird aufgrund der unbegrenzten virtuellen Möglichkeiten schnell unübersichtlich.

Um sich nicht in der Vielfalt zu verlieren, sehnen wir uns nach einem Ankerpunkt, vertrauten Menschen, Gemütlichkeit und einem warmen Zuhause. Trends, wie das kuschelige Cosy-Feeling, organische Formen, natürliche Materialien und Möbel mit echten Werten sind die Soft Skills der Einrichtung. Sie drücken Emotionen aus, schaffen Atmosphäre und lassen uns die hektische Welt für einen Moment vergessen.

Dabei fließen ganz eigene, persönliche Vorstellungen in die Einrichtung der Wohnung ein. Fernab von Mode, Status oder Vorgaben. Individualisierung ist angesagt. Und gefordert. Wir nehmen uns mehr Zeit für unsere Einrichtung, tragen Möbel wie Dekoration liebevoll zusammen und wagen sogar einen skurrilen Mix. Neu mit alt, geliebter Kitsch im Kontrast zu klarem Design, opulente Eyecatcher schick mit reduzierten Formen in Szene gesetzt oder glänzenden Metallic-Style Seite an Seite mit purem Naturholz. Die Verbraucher umgeben sich mit Dingen, die sie glücklich machen, verwandeln das Bad in eine Wellnessoase, die Küche in ein Genussareal und das Wohnzimmer in ein Relax-Paradies.