Seitenbereiche
Inhalt

Raw and Delicate

Designland Österreich: Tradition und Innovation

Die Alltagstauglichkeit traditioneller Lebensformen, die rauen und beeindruckenden Landschaften, die hochkulturellen Glanzpunkte in den urbanen Zentren, die jungen und zielstrebigen Nachwuchstalente, die international anerkannten Größen des österreichischen Designs und Österreichs innovative Möbel- und Produkttrends gepaart mit der Könnerschaft des traditionellen Handwerks, das mehrere Generationen zurückreicht - das waren die Vorbilder bei der Entwicklung des Konzepts “Raw and Delicate”, das nun für die Österreichische Möbelindustrie steht. Hinter der Idee stand unter anderem der Designer DI Georg Öhler.

Spätestens seit der 2008 erschienenen Studie „Global Design Watch“ von DESIGNIUM, dem New Centre of Innovation in Design der Universität für Kunst und Design in Helsinki (UIAH), steht fest, dass Österreich ein Designland ist und im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit – Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation, Ausbildungsmöglichkeiten, technologische Leistungsfähigkeit, Förderpolitik – im Ländervergleich weit vorne rangiert. Österreichs Status als Designland kommt nicht von ungefähr. Lange noch bevor sich „Design“ als eigenständige Bezeichnung durchgesetzt hat, waren in Österreich Gestalter aktiv, die mit ihren Arbeiten Aufsehen erregten. Josef Hoffmann und Koloman Moser – heute würde man sie als „Stardesigner“ bezeichnen – gründeten 1903 gemeinsam mit dem Industriellen Fritz Wärndorfer die Wiener Werkstätte mit dem Ziel, den Kunstbegriff im Bereich des Kunstgewerbes zu erneuern. In einer Reihe von selbstständigen Ateliers entstanden Möbel, Gebrauchsgegenstände, Textilien, Keramiken und Schmuck. Vom Innovationsgeist der Wiener Werkstätte Anfang des 20. Jahrhunderts infiziert, interessierten sich immer mehr Wiener Familienbetriebe wie z.B. Augarten, Backhausen, Lobmeyr oder Wittmann für die Arbeiten der Wiener Werkstätte und entwickelten eigene Produktlinien. Mit ihrem Engagement, ihrem Weitblick für die Zukunft und die Entscheidung, mit KünstlerInnen und ArchitektInnen zu kooperieren, beginnt die Geschichte des österreichischen Designs.

Kurzportrait Georg Oehler:
Er lebt und arbeitet in London, seine Arbeiten umfassen Interieurs, Möbel, Lichtdesign und Austellungskonzepte. Er betreibt sein eigenes Studio und ist auch künstlerischer Leiter beim weltweit tätigen Unternehmen MK Illumination. Den Kern seiner Designarbeit bilden Story telling und konzeptuelles Arbeiten. Vom Möbel über Interieurs bilden Geschichten einen Leitfaden und die Konzepte bilden einen fließenden Übergang zu Branding und Markenbildung. Die Verwendung von natürlichen Materialien und eine hohe Wertschätzung von traditionellen Handwerkskönnen sind in allen Werken ablesbar. In seinen Interieurs vereinen sich subtiler Luxus und Nonchalance.